QuIP RINGVERSUCHE

Qualitätssicherungs-Initiative in der Pathologie (QuiP)
der Deutschen Gesellschaft für Pathologie
und des Bundesverbandes Deutscher Pathologen
zur diagnostischen Immunhistochemie und Molekularpathologie

Bundesweite immunhistochemische Ringversuche wurden von Universitätsinstituten ab dem Jahr 2000 initiiert (1-4) und sind später in eine gemeinsame Qualitätssicherungs-Initiative überführt worden, die von den beiden großen Verbänden der Deutschen Pathologie, der DGP und dem BDP, unterstützt wird.

Es wird eine Vielzahl von verschiedenen Tests angeboten., nicht alle Tests sind über diese Hompage zu bestellen. Bitte informieren Sie sich auf der Homepage der DGP über den aktuellen Stand. Dort finden Sie auch die vollständige Liste der Versuche mit den kompetenten Ansprechpartnern.

Welche Tests über diese Hompage derzeit aktiv angeboten werden und zu welchen Konditionen Sie bestellen können, erfahren sie nach Anmeldung (Log in) unter "Labortests bestellen"

Ringversuche stellen reine Labortests dar. Ihre Aufgabe ist es, die Sensitivität und Qualität der Färbeleistung für den jeweiligen Marker in einem Immunhistochemischen Labor an standardisiertem Gewebe zu überprüfen. Durch Rücksendung der gefärbten Schnittpräparate wird duch externen Review die Auswertung vorgenommen. Die Auswerteleistung des Teilnehmers spielt für den Testerfolg keine Rolle. Durch Angaben zum durchgeführten Färbeprotokoll ergibt sich für den Reviewer die Möglichkeit, dem Teilnehmer Hinweise zu Protokollangaben zu geben.

Auswerteversuche sind teilweise an die Ringversuche gekoppelt, können aber meist noch zusätzlich in mehrfacher Anzahl dazubestellt werden (z.B. in größeren Instituten oder Praxen ein Auswerteversuch für jeden Arzt/Ärztin, der Auswertungen des betreffenden Markers in der Diagnostik vornimmt). Bei einem Auswerteversuch spielt die Färbeleistung im Labor keine Rolle, es wird die Auswerteleistung des Teilnehmers mit der Auswertung des Reviewers verglichen.

  1. Rudiger T, Hofler H, Kreipe HH, Nizze H, Pfeifer U, Stein H, Dallenbach E, Fischer HP, Mengel M, von Wasielewski R, Muller-Hermelink K: Interlaboratory trial 2000 "Immunohistochemistry" of the German Society for Pathology and the Professional Association of German Pathologists.
    Pathologe. 2003 Feb;24(1):70-8.
  2. von Wasielewski R, Mengel M, Wiese B, Rudiger T, Muller-Hermelink K, Kreipe H: Tissue array technology for testing interlaboratory and interobserver reproducibility of immunohistochemical estrogen receptor analysis in a large multicenter trial.
    Am J Clin Pathol. 2002 Nov;118(5):675-82.
  3. Mengel M, von Wasielewski R, Wiese B, Rudiger T, Muller-Hermelink K, Kreipe H:        Inter-laboratory and inter-observer reproducibility of immunohistochemical assessment of the Ki-67 labelling index in a large multi-centre trial.
    J Pathol. 2002 Nov;198(3):292-9.
  4. Rudiger T, Hofler H, Kreipe HH, Nizze H, Pfeifer U, Stein H, Dallenbach FE, Fischer HP, Mengel M, von Wasielewski R, Muller-Hermelink HK: Quality assurance in immunohistochemistry: results of an interlaboratory trial involving 172 pathologists.
    Am J Surg Pathol. 2002 Jul;26(7):873-82.